Aktuelles

Bethanien-Sternenkinder
Montag 10.04.2017
hat einen Koordinator

 

frank_hermann_2017.jpgLiebe Freundinnen und Freunde der Bethanien Diakonissen-Stiftung,

 

ich darf mich Ihnen als Koordinator der Bethanien Sternenkinder vorstellen. Mein Name ist Frank Hermann, bin 53 Jahre jung, verheiratet und habe zwei Söhne. Beruflich habe ich Feinmechaniker gelernt, einen Meisterbrief im Fach Industrie Metall, war Berufssoldat und habe meine Berufung zum Pastor 1990 erlebt. Nach dem Studium in Reutlingen war ich Gemeindepastor in Remscheid und Velbert. Seit 2001 habe ich dann neben der Gemeindearbeit eine 50%-Stelle als leitender Seelsorger im Agaplesion Bethesda Krankenhaus Wuppertal übernehmen dürfen, die 2003 dann in eine 100% Stelle mündete. 2013 bin ich wieder in die Gemeindearbeit in Bochum, Gelsenkirchen und Duisburg gewechselt und bis heute tätig.

 

 

 

Die Arbeit mit den betroffenen Eltern, die während der Schwangerschaft und unter der Geburt ihr Kind verlieren, begegnete mir 2001. 2009 durfte ich dann mit Frau Anja Spilker die Sternenkinderambulanz am Bethesda Krankenhaus in Wuppertal aufbauen. Die Begleitung von Eltern vor, während und nach dem Krankenhausaufenthalt durch ein Netzwerk im und außerhalb des Krankenhauses aufzubauen, war für mich eine Herzensangelegenheit. Gerade auch im Krankenhaus alle dazu notwendigen Prozesse mit den Mitarbeitenden im multiprofessionellen Kontext zu erarbeiten und in das Qualitätsmanagement einzuarbeiten, war herausfordernd, aber auch sehr motivierend. Die sehr Prozentzahl (94%) bei der Zertifizierung durch KTQ zeigte, welche Qualität die Arbeit einer Sternenkinderambulanz für ein Krankenhaus bringt.

 

Nach meinem Wechsel in die Gemeindearbeit habe ich in Bochum erfahren, dass es keinerlei Begleitung von betroffenen Eltern nach dem Krankenhaus gibt. In Absprache mit meiner Gemeindeleitung und Seelsorgenden aus den örtlichen Geburtskliniken habe ich zusammen mit dem Vorstand der Bethanien Diakonissenstiftung eine Beratungsstelle Bethanien Sternenkinder Bochum eröffnet. Mittlerweile habe ich zwei Gesprächsgruppen in sog. „Sternenkindercafe´s“ in Bochum und am Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke. Während dessen durfte ich auch eine Gesamtkonzeption für die Bethanien Sternenkinderarbeit entwickeln. Darin geht es, neben theologischen, ethischen und sozialen Grundlagen, um die Implementierung dieser Arbeit in Krankenhäusern und kirchlichen Gemeinden.

 

Sehr gerne bin ich der Anfrage des Vorstandes nach gekommen, die Koordinierung der Bethanien Sternenkinder in Deutschland zu übernehmen. In mein Aufgabengebiet gehört die Verantwortung der Kommunikation/Öffentlichkeitsarbeit, die Leitung der Aus- und Weiterbildung, die weitere Entwicklung des Bereiches „Bethanien Sternenkinder“, durch Hilfestellung und weitere Begleitung bei dem Aufbau dieser Arbeit an Krankenhäusern und in Gemeinden. Für die Nachhaltigkeit gehört die weitere Erarbeitung von theologischen, ethischen und psychologischen Grundlagen, die in der Trauerarbeit wichtig sind, dazu.

 

Da statistisch gesehen jede dritte Schwangerschaft in einer Tod- oder Fehlgeburt endet, sprechen wir hier von Tausenden von Betroffenen in Deutschland. Eine große Aufgabe für Christen, denn Jesus betont im Matthäusevangelium, dass er in den Trauernden uns begegnet. Ich möchte gerade die Gemeinden und die Krankenhäuser auffordern, diesen Bereich besonders in den Blick zu nehmen. Dort werden wir gebraucht. Eine Mitarbeit benötigt keine langjährige Ausbildung. Sie braucht Menschen, die sich von der Trauer der Betroffenen berühren lassen und zuhören können. Wer sich darin ausbilden lassen möchte, kann unseren kostenfreien Angeboten folgen, sich darin ausbilden zu lassen – Haupt- und Ehrenamtliche.

 

Ihr Frank Hermann

 

 

Zurück